Der Nettolohnrechner zur Lohnberechnung

Der Nettolohnrechner zur Lohnberechnung ermittelt direkt das Nettogehalt aus dem Bruttogehalt. Dazu werden auch die Abzüge bei den Steuern und Sozialabgaben angezeigt. So erhält man schnell und übersichtlich eine Nettolohn Berechnung bezogen auf den vorgegebenen Lohn.

Hinweise zum Nettolohnrechner und den Werten bei der Lohnberechnung

Auswahlfeld Bruttolohn: Hier muß man den monatlichen Bruttolohn beim Nettolohnrechner eintragen.

[Google]

Ihr Alter: unter diesem Punkt muß im Nettolohnrechner das aktuelle Alter eingegeben werden. Das ist wichtig, da es bei der gesetzlichen Pflegeversicherung für kinderlose Versicherte, die älter als 23. Jahre sind, einen Beitragszuschlag von aktuell 0,25 Prozent für die Lohnberechnung  gibt. Diesen muß der Arbeitnehmer allein tragen.

Kinder: Im Nettolohnrechner muss man hier eintragen, ob man Kinder hat. Wenn das Feld Kinder ausgewählt wird, erscheint das Feld Kinderfreibetrag. Hier trägt man im Nettolohnrechner dann den Kinderfreibetrag ein, den man vom Finanzamt eingerichtet bekommen hat.
Ein Kinderfreibetrag steht beiden Elternteilen im allgemeinen jeweils zur Hälfte zu. Die Kinderfreibeträge können aber auch auf einen einzigen Elternteil übertragen werden. Kinderfreibeträge können abhängig von der Einkommenshöhe bei der Lohnberechnung das Steueraufkommen senken, denn der Kinderfreibetrag ist ein steuerlicher Freibetrag. Bei der Lohnberechnung ist von Bedeutung, ob das ausgezahlte Kindergeld höher ist als der steuerliche Vorteil aus dem Kinderfreibetrag. Bei der Lohnberechnung der Kirchensteuer und der Berechnung des Solidaritätszuschlags wird der Kinderfreibetrag vom Gehaltsrechner aber angerechnet.

Beim Nettolohnrechner die Steuerklasse auswählen

Beim Nettolohnrechner muss man unbedingt die eigene Steuerklasse auswählen. Die Berechnung der Lohnsteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer richtet sich in Deutschland nach der Steuerklasse. Zur richtigen Auswahl der Steuerklasse erhält man unten weitere Informationen. Damit der Nettolohnrechner die richtige Lohnberechnung durchführen kann sollten auch mögliche Steuerfreibeträge eintragen werden.

Die Auswahl der Steuerklasse ist bei der Lohnberechnung wichtig

In Deutschland gibt es sechs Lohnsteuerklassen:

  • Steuerklasse I: gilt für ledige und geschiedene Arbeitnehmer sowie verwitwete Arbeitnehmer, sofern sie nicht in die Steuerklasse II oder III gehören
  • Steuerklasse II: gilt für ledige, geschiedene und verwitwete Arbeitnehmer, denen der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zusteht. Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende steht grundsätzlich einem allein stehenden Arbeitnehmer zu, in dessen Haushalt mindestens ein Kind mit Haupt- oder Nebenwohnung gemeldet ist, das auf der Lohnsteuerkarte dieses Arbeitnehmers unter der Kinderfreibetragszahl zu berücksichtigen ist, oder für das er Kindergeld erhält
  • Steuerklasse III: gilt für verheiratete Arbeitnehmer sowie verwitwete Arbeitnehmer, aber nur für das auf das Todesjahr des Ehegatten folgende Kalenderjahr
  • Steuerklasse IV: gilt für verheiratete Arbeitnehmer, wenn beide Ehegatten Arbeitslohn beziehen
  • Steuerklasse V: gilt für einen der Ehegatten (an die Stelle der Steuerklasse IV), wenn der andere Ehegatte in die Steuerklasse III eingereiht wird
  • Steuerklasse VI: gilt für Arbeitnehmer, die gleichzeitig von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn erhalten, mit ihren zweiten und weiteren Lohnsteuerkarten